0 In Deutschland/ Tauchen

# Störe, Tempel, Höhlen – Abenteuertauchen im Tauchpark NaturaGart

Titelbild Naturagart

Störe, Tempel, Höhlen klingt spannend, oder? Das ist es auch! Der NaturaGart Tauchpark ist der weltgrößte Tauchsee auf einer Foliendichtung und ein Erlebnis was es so in Deutschland nicht noch einmal gibt.

Der Tauchsee hat eine Länge von 120m, ist max. 60m breit und hat eine Tauchstrecke von bis zu einem Kilometer. Die maximale Tiefe beträgt 7,5m – 8m und eignet sich daher auch prima für Tauchanfänger. Die Sicht ist unterschiedlich und schwankt zwischen 3m – 10m. Die Wassertemperatur ist Jahreszeiten abhängig und geöffnet ist der Tauchpark von April – November.

Tauchpark NaturaGart

Voranmeldung & Tauchbasis

Wenn an warmen Tagen und im Sommer viel los ist, wird nur eine bestimmte Anzahl von Tauchern gleichzeitig ins Wasser gelassen, deswegen muss man sich schon vorab anmelden.

Die Tauchbasis befindet sich in der Palmenhalle, diese liegt mitten im Park und vom Parkplatz aus läuft man einige Meter. Aus diesem Grund solltet ihr eine Sackkarre oder einen kleinen Wagen für eure Ausrüstung dabei haben. In der Palmenhalle ist man dann beim An- und Umziehen vor Wind und Wetter geschützt. Toiletten und Duschen sind vorhanden. Fehlendes Equipment, Blei und Flaschen können vor Ort geliehen werden, jedoch gilt: first come, first serve!

TIPP: vom Parkplatz bis hoch zur Palmenhalle sind es einige Meter, es empfiehlt sich eine Sackkarre dabei zu haben.

Die Tageskarte am Wochenende und an Feiertagen kostet 35€. Die Preise für unter der Woche findet ihr auf der Homepage. Um hier tauchen zu können, müssen zusätzlich zur Anmeldungen noch folgende Voraussetzungen erfüllt sein: gültiges Brevet,  ein aktuelles Tauchtauglichkeits-Attest und  tauchen nur mit Buddy.

Die verschiedenen Tauchplätze:

Wegen der langen Anreise bleiben wir meist ein ganzes Wochenende und jeder Tauchgang ist anders. Es gibt so viele Möglichkeiten, dass meistens ein Tauchgang gar nicht ausreicht um alles zu erkunden. In einer Tiefe von bis zu 8 Meter gibt es folgende Tauchplätze: Schlucht, Kraterland, Arkaden, Osthöhle, Felsental, Tempelwächter, Atlantis, Lagune, Seerosengraben, Lichterhöhle, Spaltenhang, Seerosenhang, Seerosenwelt, Balkonbucht und das Wrack (auf der Seite des Tauchparks findet ihr die genauen Tauchplatz-Beschreibungen).

Oft ist die Sicht eher mittelmäßig von daher findet man Unterwasser Wegweiser um die Orientierung nicht zu verlieren. Die unten abgebildete Tauchplatzkarte kannst du beim Tauchen auch mitnehmen.

TIPP: Unbedingt eine Lampe für die Höhlen mitnehmen. Vor Ort kann man sich leider keine Lampen leihen.

Die Störe

Das alles ist natürlich schon der Wahnsinn – doch das absolute Highlight sind die Störe die sich vor der Tempelanlage aufhalten. Bei meinem ersten Tauchgang dort vor ca. 2 Jahren haben sie mir wirklich Angst eingejagt. Die Sicht war extrem schlecht, ich hatte zuvor noch nie einen Stör von nahem gesehen, dann waren sie noch teilweise über 1,50m groß und keineswegs Scheu. Inzwischen sind sie auch bei der schlechtesten Sicht meine Lieblinge.

Oberflächen-Pause

Auch zwischen den Tauchgängen wird es im NaturaGart Park nicht langweilig. Bei schönem Wetter lohnt sich ein Spaziergang durch die liebevoll gestaltete Parkanlage, in der Palmenhalle befindet sich ein Bistro und es gibt ein Stör-Aquarium. Hunde sind auch erlaubt.

Ich freue mich schon auf die nächste Tauchsaison und ein Besuch im Tauchpark NaturaGart ist fast schon Pflicht.

No Comments

Schreibe einen Kommentar